Günther STRAUB absolvierte eine 11-jährige klassische Klavierausbildung, nahm an Klavierwettbewerben teil und war am Weg zum Konzertpianisten, als er vom „Blues und Boogie – Virus“ angesteckt wurde. Nach alten Schallplatten begann er seinen Vorbildern Albert Ammons, Meade Lux Lewis oder Pete Johnson nachzueifern. Die folgnden Jahre führten ihn vom Wiener Jazzland und der Wiener Blues-Szene durch zahllose europäische Jazz-Clubs bis in die USA.

Er spielte auf Festivals wie Nuits Jazz & Boogie Paris, Piano Festival Riom, La Roquebrue, Jazzfestival Skagen, Stars of Boogie Woogie Vienna, Cannes, Nizza, Shake the lake, Kempten Jazzfrühling oder im Wiener Musikverein, Schauspielhaus Bochum, Brucknerhaus Linz, etc.
Günther Straub wandte sich immer mehr dem virtuosen Stil des Stride Piano zu, jener technisch anspruchsvollen Spielweise, die in den 20er – Jahren im New Yorker Stadtteil Harlem entstand und ihren Höhepunkt mit Pianisten wie Fats Waller oder James P. Johnson erlebte.

Straub konzertierte mit zahlreichen internationalen Künstlern wie Jay McShann, Axel Zwingenberger, Bernd Lhotzky, Louis Mazetier, J.P. Bertrand, Mr. „B“ Mark Braun, Kenny Wayne, Bob Seeley, Anke Angel, Rob Agerbeek, Mojo Blues Band, Vince Weber, Bibo Willisohn, Joachim Palden, Martin Pyrker. Carl Sonny Leyland, Henry Heggen, Jo Bohnsack, Joja Wendt, David Gazarov, Fabrice Eulry, Philippe Lejeune, Christoph Steinbach, Hannes Otahal, Andy Lee Lang, Hermann Posch, Big Jay McNeely, Martin Schmitt, Peter Müller uva.

Seine pianistische Vielfalt umfasst traditionelles Jazz Piano genauso wie „Classic meets Jazz“. Straubs Stil ist gekennzeichnet durch virtuose Fingerfertigkeit, klassische Tonkultur, authentisches “blues-feeling” -  sein breites musikalisches Spektrum begeistert das Publikum immer wieder.

---------------------------

Pressestimmen:

Straub / Lhotzky´s Bravourstücke....(Brucknerhaus Linz)

...your performance of Arkansas Blues is absolutely outstanding! Truly a perfect rendition. (Riccardo Scivales)

"...have been struck by your outstanding rendition of the very difficult Keep On Gwine. Truly great!

"Honestly, if i heard this on a CD I'd think it's James Booker. and you can´t get higher praise than that"

...für den so schwierig zu intonierenden und doch so spielerisch wirkenden Harlem-Stride-Stil mehrfach im Verlauf der langen Nacht stürmisch gefeiert...

...Irrwitz am Klavier...

"Wow! I think that's my favorite version of that classic I've ever heard! You do W.C. Handy proud!

"...woooow, that video grooves! Technically perfect, BUT also "with a soul"

...this guy can stretch those tenths, and make 'em sound darn gooooooood...

…volles Haus, begeistertes Publikum - was für ein Konzert!

...Konzert war Spitze - bin echt beeindruckt! Habe ja schon von vielen Musikern gehört, daß Du ein Weltklassepianist bist, aber das auch mal live zu erleben ist natürlich nochmal ganz was anderes.

...traumhafter Abend...wurde durch Deine Interpretation des gewählten  Repertoirs  zu einer bleibenden Erinnerung.

...begeisterte Zuhörer erlebten ein Konzert der Extraklasse. “Jazz meets Classic“ war ein musikalisches Streitgespräch zwischen Marialena Fernandes und Günther Straub, den beiden Ausnahmekönnern am Bösendorfer Flügel. In einem noch nie dargebotenen Format gelang es den beiden Künstlern auf sehr sympathische und kurzweilige Art die Gemeinsamkeiten der verschiedenen Genres herauszuarbeiten. “ Alles ist Musik“ war die Botschaft an das begeisterte Publikum...

...Jazz und Blues...Pianist Günther Straub und Drummer Peter Müller - ein grandioses Duo, das die gesamte vielfältige Welt der klassischen Periode unserer Musik als Basis für einen ungemein abwechslungsreichen Konzertabend verwendet…(Jazzland Wien)